Home  |  Sitemap  |  Impressum  |
Kontakt:

Kompetenznetz für Nachhaltige Holznutzung [NHN] e. V.
Geschäftsstelle
Martin Hanke (Geschäftsführer)
Rudolf-Diesel-Straße 12
37075 Göttingen

Tel.: 0551-3073811
Fax: 0551-3073821
info@kompetenznetz-holz.de

   

Projekte

"Entwicklung von naturnahen Bindemitteln aus nachwachsenden Rohstoffen zur Herstellung von Holzwerkstoffen und Pressformteilen"

Naturnahe Bindemittel aus nachwachsenden Rohstoffen haben in den letzten Jahren aufgrund der vielfältigen Einsatzgebiete immer mehr an Bedeutung gewonnen. Sie stellen mittlerweile eine reale Alternative zu den auf petrochemischer Basis produzierten Kunstharzen dar, da der ökonomische Vorteil der konventionellen Bindemittel aufgrund stetig steigender Rohölpreise immer mehr an Bedeutung verliert. Dagegen gewinnt der ökologische Vorteil, das nachhaltige Wirtschaften durch die Nutzung einheimischer, nachwachsender Rohstoffe, sowohl bei den Produzenten als auch bei den Konsumenten immer mehr an Bedeutung.

Proteine sind durch ihre amphoteren Verbindungen in der Lage als Säure oder Base zu reagieren. Aufgrund dieser Tatsache ist eine Substitution konventioneller Bindemittel durch dieses naturnahe Bindemittel möglich. Bedingt durch die amphoteren Aminosäuren ist auch die Verwendung unterschiedlicher Hydrophobierungsmittel, Fungizide wie auch Flammschutzmittel in Kombination mit dem Proteinleim realisierbar. Dieses naturnahe Bindemittel weist allein oder in Kombination mit anderen Bindemitteln sowie Zugabestoffen eine geringe Viskosität auf und lässt sich problemlos bei der Herstellung von Mitteldichten Faserplatten nach dem Trocken- bzw. Nassverfahren einsetzen. Bei der industriellen Verwendung dieses naturnahen Bindemittels zur Herstellung von Mitteldichten Faserplatten sind keine kostenintensiven Umbaumaßnahmen an bestehenden Industrieanlagen erforderlich.

Das Vorhaben soll folgende Schwerpunkte behandeln:
  • Optimierung eines Nebenproduktes der Stärkeindustrie für eine spätere Verwendung als Bindemittel zur Herstellung von MDF-Platten nach dem Trockenverfahren
  • Optimierung des Bindemittelfeststoffgehaltes und der Viskosität
  • Analytische Untersuchung des Bindemittels auf Proteinbasis
  • Verwendung des Proteinleims mit unterschiedlichen Hydrophobierungsmitteln
  • Verwendung des Proteinbindemittels mit diversen Fungiziden und Flammschutzmitteln
  • Substitution konventioneller Kunstharze durch das Proteinbindemittel
  • Möglicher Einsatz des Proteinbindemittels als Formaldehydfängersubstanz
  • Recyclingmöglichkeiten für Protein-gebundene MDF-Platten

In Zusammenarbeit mit den Firmen PFLEIDERER Holzwerkstoffe GmbH & Co. KG und CERESTAR Deutschland soll ein umweltfreundliches, marktfähiges Bindemittel auf Weizenproteinbasis entwickelt werden, um in Zukunft die konventionellen Bindemittel bei der Herstellung von Mitteldichten Faserplatten durch naturnahe Bindemittel in einem Höchstmaß substituieren bzw. vollständig ersetzen zu können. Durch das Vorhaben soll ein neues Anwendungsfeld für ein Nebenprodukt der Stärkeindustrie gefunden werden, um den Einsatz naturnaher Bindemittel voranzutreiben und eine zukünftige Verwendung in der Holzwerkstoffindustrie zu ermöglichen.

Kooperierende Unternehmen und Institutionen:
PFLEIDERER Holzwerkstoffe GmbH & Co. KG, Arnsberg
CERESTAR Deutschland, Krefeld

Kontakt
Prof. Dr. A. Kharazipour (Projektleiter)
Universität Göttingen / Institut für Forstbotanik
Büsgenweg 2
37077 Göttingen

M.Sc. Christian Schöpper
Universität Göttingen / Institut für Forstbotanik
Büsgenweg 2
37077 Göttingen
Telefon: +49 (0) 551 / 39 - 12039,
eMail: cschoep@gwdg.de

Förderung
BMVEL über FNR
Förderprogramm "Biokonversion von Nachwachsenden Rohstoffen"
Förderkennzeichen: 220 136 02

Laufzeit:
01.01.2004 - 31.12.2006

Projektbeschreibung download